· 

Immer wieder Weißstörche

Storchsichtungen im NSG Mauermer und Bammentaler Elsenztal

Weißstörche in einer Storchennisthife
Weißstörche in der Storchennisthife am 29. Apri 2020 (Foto: B. Budig)

 

Seit mehreren Wochen kann man im Wiesental zwischen Mauer und Reilsheim regelmäßig Weißstörche beobachten. Besonders auf frisch gemähten Wiesen sind die großen Vögel anzutreffen. Dort ist das Nahrungsangebot an Feldmäusen und Insekten reichlich und einfach aufzuspüren.

 

Am 10. Mai 2020 hielten sich beispielsweise fünf Störche im Naturschutzgebiet Mauermer und Bammentaler Elsenztal auf der Wiese Richtung Schützenhaus auf und machten Jagd auf allerhand Kleingetier. Vier der fünf Störche waren beringt. Wir schafften es nach einiger Zeit die alle Ringnummern mithife von Fernglas und Spektiv zu entziffern. Sie lauten:

  • DER AU412
  • DER AZ681
  • DER A2C84
  • DER A2A78

Anhand der Ringnummern kann man zurückverfolgen wo und wann die Weißstörche als Jungvögel beringt wurden. Wir haben die Nummern an das Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie, Zentrale für Tiermarkierungen in Radolfzell geschickt und nun eine Antwort erhalten. Die Störche kommen ursprünglich aus Oberhausen in Nordbaden (24 km), Langenbrücken (17 km), Weinheim (26 km) und Dietrichingen in Rheinlandpfalz-Hessen (ca. 100 km entfernt). Außerdem wurden drei Jungvögel im Juni 2018 beringt. Nur der Storch mit der Ringnummer DER AU412 ist schon 2014 geschlüpft. 

Falls auch Sie einen beringten Vogel beobachtet haben und die Ringnummer gesehen haben, können sie sich an Frau Krome (krome@ab.mpg.de) wenden.

 

Regelmäßig konnte auch ein Storchenpaar rund um und auf der Storchennisthilfe gesichtet werden. Auch aus einiger Entfernung waren das Klappern der beiden gut zu hören. Einer der beiden Störche trägt die Ringnummer DER AU412. Die Vermutung mancher Beobachter, die Störche würden brüten, können wir leider nicht bestätigen. Bisher haben wir sie nur stehend und nicht dauerhaft sitzend im Storchennest gesehen.

Anfang Juni konnten wir das Storchenpaar ebenfalls zusammen in der Nisthilfe sitzen sehen. Jungvögel waren allerdings nicht zu entdecken. Wir hoffen, dass sie im nächsten Jahr wieder kommen und sich dann auch entschließen zu brüten.